Abstrich vom Gebärmutterhals und HPV Test

Der HPV-Test dient dem Nachweis der für den Gebärmutterhalskrebs verantwortlichen Humanen Papillomaviren (HPV). Das Virus zählt zur Gruppe der DNA-Viren und wird z.B. beim Geschlechtsverkehr übertragen. Der Test wird begleitend im Rahmen des Zellabstriches bei der gynäkologischen Krebsvorsorge bei allen Frauen ab 35 Jahren durchgeführt.

Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass eine dauerhafte Infektion mit den sogenannten Hoch-Risiko-HPV-Typen (Typ 16 und 18) maßgeblich an der Entstehung des Gebärmutterhalskrebses beteiligt ist. Hingegen führen Niedrig-Risiko-HPV-Typen zu nicht bösartigen Veränderungen wie Feigwarzen, die auch wieder von allein weggehen können.

Frauen, die keinen HPV-Befall vom Hochrisikotyp haben, haben ein geringes Risiko an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken. Der Nachweis von Hochrisiko-HPV wird zur weiteren Beurteilung von auffälligen Krebsabstrichen eingesetzt. Da nur wenige der Infizierten erkranken, sind neben der HPV-Infektion noch andere verursachende Faktoren relevant, wie z.B. genetische Faktoren, Rauchen, HIV-Infektion, Chlamydien-Infektion und ein geschwächtes Abwehrsystem.

Anruf E-Mail Anfahrt Zeiten Kontakt­formular WhatsApp
Rezept Überweisung Anamnesebogen
Facebook

Sprechzeiten

Montag Dienstag Donnerstag Freitag Mittwoch nach Vereinbarung
Webseite übersetzen

Tippen Sie auf die jeweilige Flagge, um die Seite zu übersetzen.

Klicken Sie auf die jeweilige Flagge, um die Seite zu übersetzen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden

Hinweis: Die Übersetzungen sind maschinelle Übersetzungen
und daher nicht zu 100 Prozent perfekt.

Dr. med. Tobias Riedl<br/>Dr. med. Silvia Suttner, Amberg Empfehlen Sie uns weiter
Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.
Webseite übersetzen

Tippen Sie auf die jeweilige Flagge, um die Seite zu übersetzen.

Klicken Sie auf die jeweilige Flagge, um die Seite zu übersetzen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von zu laden.

Inhalt laden

Hinweis: Die Übersetzungen sind maschinelle Übersetzungen
und daher nicht zu 100 Prozent perfekt.